Nukstock Open Air 2017 – Tourdiary

Das Nukstock Open Air ist ein kleines, super sympatisches Festival in Nuknitz, in der Nähe von Bautzen.
Gleich zu Beginn fällt auf, die Leute reden hier anders und damit ist nicht das härtere Sächsisch gemeint, wie unsere mitfahrende Übersetzerin und geborene Karl-Marx-Städterin bemerkte. Nein, das Jungvolk redet hier sorbisch miteinander. Sorbisch! Wie krass ist das denn bitte? Ich meine wir haben oft genug erlebt, dass z.b. in Cottbus die Orts- oder Straßennamen auf Sorbisch zusätzlich ausgezeichnet sind, aber dass die Sprache wirklich im täglichen Gebrauch genutzt wird, noch dazu von der Jugend, das kannten wir bis dato noch nicht. Sehr geile Sache das.

Zurück zum Musikalischen: Die Bühne war schön groß und der Sound dick und wir hatten Spaß. Wie auch beim Gössnitz Open Air stellten wir fest: Samavayo kann auch auf Metalfestivals punkten und unsere Musik kommt an.
Nach uns spielten noch zwei sehr geile Bands, eine tschechische Band mit 32 jähriger Bandgeschichte, verschobene Beats, viele Musikstile ineinandergewürfelt, großartige Musiker, sehr progressiv. Anschließend Tribatz, ein Londoner Trio, irgendwo zwischen Prodigy, Killing Joke und heavy Dubstep. Geiles Ding.

Übernachtet haben wir im Nachbardorf, im urgroßeltetlichen Haus des Veranstalters, also kurz übers nächtliche Feld morgens um 4 Uhr gestapft und schon waren wir da. Die Decken sind superniedrig und als mittelgroßer Europäer der heutigen zeit man muss geduckt im Haus laufen. Es ist eben ein altes Haus. Dominik und Behrang nächtigen gemeinsam im urgroßelterlichen Ehebett. Was da nachts noch passierte will hier keiner wissen… Auch interessant: Morgenstund hat Gold im Mund, will sagen, die aufgehende Sonne direkt im Gesicht, oder im Bett. Generell ja sehr cool, aber wenn man sich erst 5:30 ins Bett begibt, kann einen das schon wundern. auf jeden Fall haben die Architekten wohl eingeplant, dass 1. man mit Sonne im gesicht morgens besser aus dem bett kommt und 2. Dass irgendwann mal Rocker dort nächtigen werden und die hahaha!! werden ebenso schon wach werden. Gut, dass sie auch Rollos eingeplant haben, dass haben wir glatt übersehen, also unsere Schuld 🙂

One thought on “Nukstock Open Air 2017 – Tourdiary

Leave a Reply